Wie entstand das Neue Testament (2)

Niemand hat sich hingesetzt und gesagt: „Ich werde jetzt mal das Neue Testament schreiben“. Die Juden zur Zeit von Jesus lebten mit dem Alten Testament. Die ersten Christen waren Juden und hatten somit einen „Kanon“, eine Zusammenstellung von Schriften, die für sie Glaubensgrundlage war.

Jesus hatte nicht nur gesagt, dass mit ihm etwas Neues beginnt, sondern das war in den Christengemeinden auch deutlich spürbar, so sehr, dass es je länger umso heftiger zu Auseinandersetzungen mit den Juden, aber auch innerhalb der Gemeinden mit traditionell jüdischen Christen kam. Hinzu kam, dass mit zunehmendem zeitlichen Abstand vom Leben Jesu auf der Erde und der zugleich immer größer werdenden Zahl von Christengemeinden das Bedürfnis wuchs, auch etwas Schriftliches zu haben, das man vortragen und weitergeben konnte, auch wenn kein Augenzeuge zur Verfügung stand.

Das gab verschiedenen Leuten den Impuls, das, was sie persönlich mit Jesus erlebt hatten, aufzuschreiben bzw. aufschreiben zu lassen. Der Arzt Lukas waren zwar nicht selbst dabei, als die Dinge um Jesus herum passierten, kannte aber genug Leute oder fand Leute, die als Augenzeugen dabei waren und glaubhaft berichten konnten, was sie beobachtet hatten. Entsprechend leitet er seinen Bericht über das Leben ein und schreibt, dass er gründlich recherchiert hat. Da er den Bericht verfasst hat, als noch viele Augenzeugen lebten – er war Zeitgenosse von Paulus -, gibt es keinen Grund, an seinen Texten zu zweifeln, denn die Leute hätten bei Falschdarstellung gut reagieren können. Sie waren weder dümmer noch leichtgläubiger als wir heute. Mit den verschiedenen Berichten über das Leben Jesu gab es erste Schriften, die in Umlauf gerieten und einen Grundstock für das spätere Neue Testament lieferten.