Wie weit ist die Bibel auf der Welt verbreitet?

Zusammenstellung einiger Sprachbeispiele für den neutestamentlichen Text Johannes 3,16

Die vollständige Bibel kann laut Weltverband der Bibelgesellschaften jetzt (2020) in 694 Sprachen gelesen werden. Etwa 5,7 Milliarden Menschen haben damit Zugang zum Alten und Neuen Testament in ihrer Muttersprache. Das Neue Testament gibt es jetzt in weiteren 1 542 Sprachen übersetzt, dazu kommen einzelne Bibelbücher in vielen weiteren weitere Sprachen. Damit gibt es in 3.395 Sprachen mindestens ein Buch der Bibel. Das sind 33 Sprachen mehr als im Vorjahr. Die Bibelgesellschaften gehen von weltweit rund 7 350 Sprachen aus, zu denen auch 245 Zeichensprachen für Gehörlose gezählt werden. So gesehen gibt es rund 4.000 Sprachen, in denen noch kein Buch der Bibel übersetzt ist.

Weitere Informationen und Details dazu gibt es hier.

Woher hat das Neue Testament seinen Namen?

Ausschnitt aus lateinischer Bibel
Ausschnitt aus der 42-zeiligen Gutenberg-Bibel 1452-55 (Faksimile), Ende des 1. Petrusbriefes, Beginn des 2. Petrusbriefes

Schon gewusst? Warum heißt eigentlich das Neue Testament „Neues Testament“? Es hat seinen Namen von einem Bibeltext aus dem Alten Testament, und zwar aus Jeremia 31. Dort findet man in den Versen 31–34 eine schöne Zusage Gottes, wo das Wort Bund mehrfach vorkommt:

31 Siehe, es kommt die Zeit, spricht der HERR, da will ich mit dem Hause Israel und mit dem Hause Juda einen neuen Bund schließen,
32 nicht wie der Bund gewesen ist, den ich mit ihren Vätern schloss, als ich sie bei der Hand nahm, um sie aus Ägyptenland zu führen, mein Bund, den sie gebrochen haben, ob ich gleich ihr Herr war, spricht der HERR;
33 sondern das soll der Bund sein, den ich mit dem Hause Israel schließen will nach dieser Zeit, spricht der HERR: Ich will mein Gesetz in ihr Herz geben und in ihren Sinn schreiben, und sie sollen mein Volk sein, und ich will ihr Gott sein.
34 Und es wird keiner den andern noch ein Bruder den andern lehren und sagen: »Erkenne den HERRN«, denn sie sollen mich alle erkennen, beide, Klein und Groß, spricht der HERR; denn ich will ihnen ihre Missetat vergeben und ihrer Sünde nimmermehr gedenken.

Da das lateinische Wort für Bund testamentum lautet, nannte der berühmte Kirchenvater Origenes (ca. 185 – 254 n. Chr.) die siebenundzwanzig Bücher im zweiten Teil der Bibel das Neue Testament“ (nach Gerhard F. Hasel und Michael G. Hasel), weil er die Erfüllung der Verheißung aus dem Buch Jeremia mit Jesus gekommen sah. Jeremia sprach von einem Neuen Bund um Gegensatz zum Alten Bund, wobei es im Alten Testament ja mehrere Bünde gab, die Gott mit Menschen schloss. Aber das wäre ein neues Thema …